03.12.2016 Workshop: Stigmatisierung, Kriminalisierung, Ausgrenzung – Was Sexarbeit und queerfeministische Kämpfe verbindet

Samstag, 03.12.2016, 16-20 Uhr
ZEP, Zeppelinstr.1, HD-Neuenheim

Weibliche Sexualität wird im Patriarchat seit jeher verklärt, verabscheut oder stigmatisiert. Das trifft ganz besonders auf Frauen (und andere Menschen) zu, die ihre sexuellen Dienste zum Kauf anbieten.
Im Themenfeld Prostitution/Sexarbeit verflechten sich Diskussionen um Migration, Sexualität, Feminismus, Arbeitsrechte, neoliberale Selbstverwirklichung und viele andere mehr, und die Frage, wie nun damit umzugehen sei, spaltet feministische Bewegungen seit Jahrzehnten. In unserem Workshop wollen wir versuchen, einigen Wechselbeziehungen und Fallstricken dieses Themas auf den Grund zu gehen. Außerdem wollen wir einen Überblick geben über die aktuelle rechtliche Lage von Sexarbeiterinnen, auch in Hinblick auf das 2017 in Kraft tretende „Prostituiertenschutzgesetz“. Dabei möchten wir uns von der Frage leiten lassen, wie und warum feministische Kämpfe auch die Rechte von Sexarbeiter*innen einbeziehen sollten.

All genders welcome. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Ein Workshop der Emanzipativen & Antifaschistischen Gruppe Berlin [EAG]

12.11.2016 Workshop: Kritische Männlichkeit

Samstag, 12.11.2016, 15-19 Uhr
ZEP, Zeppelinstr. 1, HD-Neuenheim

Im Workshop „Kritische Männlichkeit“ geht es um die bewusste Auseinandersetzung mit den durch Sozialisation internalisierten Verhaltensweisen von Männern. Durch gemeinsame Reflektion sollen Privilegien erkennbar gemacht werden und ein Umgang für vorhandene Machtstrukturen in gemischtgeschlechtlichen Gruppen geschaffen werden.
Durch Kritik können Herrschaftsansprüche, gesellschaftliche Einengungen und Erwartungen an Gender in Frage gestellt werden. Dies bildet eine Grundlage für den Kampf um soziale Gerechtigkeit. Männlichkeit ist auch das, was wir daraus machen. Die eigene Männlichkeit ist veränderbar, ebenso wie die sozialen, ökonomischen und politischen Umstände, unter denen alle leiden.

Der Workshop ist frei für alle Geschlechter.

ABGESAGT – 07./08.11.2016 2-tägiger Workshop „Starke Frauen haben viele Gesichter“ – Ein Seminar zu Selbstwert, Selbstbehauptung und Selbstfürsorge für Studentinnen*

Montag 07. + Dienstag 08. November 2016, 17-20 Uhr
Stadtjugendring, Raum 006, Harbigweg 5, HD-Kirchheim

AUFGRUND ZU GERINGER TEILNEHMERINNEN*ZAHL MUSSTE DER WORKSHOP LEIDER ABGESAGT WERDEN! 😦

Frauen kennen die unterschiedlichsten Übergriffe – von Ignoranz über Anmache bis hin zu Vergewaltigung. Diese Übergriffe in den jeweiligen Situationen frühzeitig zu erkennen und sich entsprechend davor zu schützen, ist Ziel dieses Seminars. Unter Berücksichtigung weiblicher Lebenswirklichkeiten sollen die eigenen Stärken und Potentiale bewusst wahrgenommen und erlebt werden. Die angewendeten Methoden reichen von Wahrnehmungs-, Atem- und Stimmübungen bis zu einfach zu erlernenden Techniken, sowie Rollenspielen.

Der Workshop ist für FrauenLesbenTransInter*. Die Zahl der Teilnehmerinnen* ist auf 12 begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich; über: perspektivefeminismus@gmail.com (spätestens 2 Werktage vorher)

mit Edith Kutsche (Frauennotruf Heidelberg, Erziehungswissenschaftlerin M. A., Wen-Do Trainerin, Fachberaterin für Psychotraumatologie (DIPT))

07.11.2016 Stencils and Streetart – „take feminism into public space!“

Mo, 07.11.2016 – 16 Uhr
ZEP, Zeppelinstr. 1, HD-Neuenheim

Der Workshop wird mit einem kurzen Abriss über feministische Streetart starten, um davon inspiriert selbst aktiv zu werden und eigene Sprayvorlagen herzustellen. Damit ist es möglich, auch ohne viel Sprayerfahrung, mit schönen, künstlerischen und aussagekräftigen Motiven im öffentlichen Raum sichtbar zu werden. Es wird nicht viel benötigt außer Spaß und Lust am Schnippeln und vielleicht eine Idee, die ihr gern auch schon als Vorlage mitbringen könnt.

05.11.2016 „Darf ich dir ein Kompliment zu deinem Tanzstil machen?“ – workshop zum austausch über angenehmes flirten. Mit Queertopia.

Sa, 05.11.2016 – 13-18 Uhr
Campus Bergheim Raum 00.028 (EG), Bergheimer Str. 58, HD-Bergheim

wie funktioniert das eigentlich mit dem flirten in der „normalen“ welt? wie läuft das in der linken_queeren szene ab? und wie sieht eigentlich meine utopie von einem coolen flirt aus?
flirten ist ein wort welches nicht unbedingt positive gedanken und gefühle hervorbringt. dies würden wir gerne ändern:)
in diesem workshop wollen wir zusammen mit euch erste schritte zu einer angenehmen (party) flirt-atmoshäre gehen. dabei möchten wir uns in kleinen spielen dem konsens-prinzip (zustimmungs-konzept|sexual consent) nähren, erfahrungen austauschen und herumexperimentieren.

Diese Veranstaltung wird von queer_topia* – radical_queer_feminist_workshop_collective geleitet und vom Queerfeministischen Kollektiv Heidelberg veranstaltet

02.11.2016 K.O.cktail? Fiese Droge im Glas.

Mi, 02.11.2016 – 17-19 Uhr
ZEP

Unter dem Ausdruck „K.O.-Tropfen“ werden Substanzen zusammengefasst, die hauptsächlich dafür verwendet werden Menschen bewusstlos und damit willenlos zu machen. Dieser Zustand wird oft ausgenutzt um sexualisierte Gewalt auszuüben, aber auch um Personen auszurauben. Auch in Heidelberg werden immer wieder Einsätze von K.O.-Tropfen bekannt.
In diesem Workshop wird nicht nur Sachwissen über die betäubenden Substanzen vermittelt, sondern auch gemeinsam Strategien und Verhaltensmaßnahmen zum Selbstschutz erarbeitet. Ein weiteres Element des Workshops ist es, darüber zu informieren, wo man Hilfe findet, wenn der Verdacht auf Betroffenheit besteht, sei es bei sich selbst oder bei anderen.

Dieses Angebot richtet sich an FrauenLesbenTransInter*.

mit Sophia Schreiber (Frauennotruf Heidelberg)

25.10.2016 Sich politisch einbringen und organisieren – aber wie? Workshop zu Schwierigkeiten und Chancen des Politaktivismus von Feminist*innen.

Di, 25.10.2016 – 17-21 Uhr
Café Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

Welchen Rahmen braucht ihr – als Person in eurer gesellschaftlichen Position aus eurer politischen Analyse heraus?
Wo widerspricht sich das mit dem, was ihr in eurem Umfeld als Möglichkeiten wahrnehmt?
Wie kann ich „meines“ finden? Gibt es das oder muss ich das aufbauen?
Welche Kompromisse kann ich eingehen, was kann, will ich ausprobieren?

All das sind Fragen, die wir Lust haben mit euch anzugehen. Denn im linken/linksradikalen Umfeld gibt es eine Menge Gruppen, die vielfältige und spannende Themen bearbeiten.
Ob ihr euch für Feminismus, Antikapitalismus, Antirassismus, Arbeitskämpfe, Ökologie, Ökonomie, selbstbestimmtes Lernen, Fluchtursachen usw. interessiert – es gibt voraussichtlich schon Menschen, die dazu aktiv sind. Hürden selbst aktiv zu werden sind u.a.: Überlastung durch andere Verpflichtungen, Unwissenheit darüber welche Möglichkeiten es gibt, Dominanz von Männern in politischen Kontexten, eigene Unsicherheiten etc…

Wir möchten mit euch darauf schauen, was euch zum Engagement motiviert und was euch hemmt und in einen gemeinsamen Austausch darüber kommen.

Inhalte des Workshops:
– Diskussion der Vor- und Nachteile von Organisierung
– Herausarbeiten eigener Bedürfnisse, Hürden und Motivationen (aus FLTI*/feministischer Perspektive)
– Vorstellung linker, linksradikaler, feministischer Organisationsformen/Engagementmöglichkeiten in Heidelberg

Zielgruppe: FrauenLesbenTransInter*-Personen

19.10.2016 Geschlecht in der Werbung und in den Medien.

Mi, 19.10.2016 – 16-19 Uhr
Café da lang, Keller der Instituts für Bildungswissenschaften, Akademiestr. 3, HD-Altstadt

Werbung umgibt uns täglich und wird oft nicht bewusst wahrgenommen. In diesem Einstiegs-Workshop wollen wir uns anhand konkreter Beispiele verdeutlichen, welche Rollenvorstellungen mit Geschlecht verbunden werden und inwieweit diese in der Gesellschaft, also auch in uns selbst, verankert sind.

Mit Sandra Pöhn