ABGESAGT – 07./08.11.2016 2-tägiger Workshop „Starke Frauen haben viele Gesichter“ – Ein Seminar zu Selbstwert, Selbstbehauptung und Selbstfürsorge für Studentinnen*

Montag 07. + Dienstag 08. November 2016, 17-20 Uhr
Stadtjugendring, Raum 006, Harbigweg 5, HD-Kirchheim

AUFGRUND ZU GERINGER TEILNEHMERINNEN*ZAHL MUSSTE DER WORKSHOP LEIDER ABGESAGT WERDEN! 😦

Frauen kennen die unterschiedlichsten Übergriffe – von Ignoranz über Anmache bis hin zu Vergewaltigung. Diese Übergriffe in den jeweiligen Situationen frühzeitig zu erkennen und sich entsprechend davor zu schützen, ist Ziel dieses Seminars. Unter Berücksichtigung weiblicher Lebenswirklichkeiten sollen die eigenen Stärken und Potentiale bewusst wahrgenommen und erlebt werden. Die angewendeten Methoden reichen von Wahrnehmungs-, Atem- und Stimmübungen bis zu einfach zu erlernenden Techniken, sowie Rollenspielen.

Der Workshop ist für FrauenLesbenTransInter*. Die Zahl der Teilnehmerinnen* ist auf 12 begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich; über: perspektivefeminismus@gmail.com (spätestens 2 Werktage vorher)

mit Edith Kutsche (Frauennotruf Heidelberg, Erziehungswissenschaftlerin M. A., Wen-Do Trainerin, Fachberaterin für Psychotraumatologie (DIPT))

02.11.2016 K.O.cktail? Fiese Droge im Glas.

Mi, 02.11.2016 – 17-19 Uhr
ZEP

Unter dem Ausdruck „K.O.-Tropfen“ werden Substanzen zusammengefasst, die hauptsächlich dafür verwendet werden Menschen bewusstlos und damit willenlos zu machen. Dieser Zustand wird oft ausgenutzt um sexualisierte Gewalt auszuüben, aber auch um Personen auszurauben. Auch in Heidelberg werden immer wieder Einsätze von K.O.-Tropfen bekannt.
In diesem Workshop wird nicht nur Sachwissen über die betäubenden Substanzen vermittelt, sondern auch gemeinsam Strategien und Verhaltensmaßnahmen zum Selbstschutz erarbeitet. Ein weiteres Element des Workshops ist es, darüber zu informieren, wo man Hilfe findet, wenn der Verdacht auf Betroffenheit besteht, sei es bei sich selbst oder bei anderen.

Dieses Angebot richtet sich an FrauenLesbenTransInter*.

mit Sophia Schreiber (Frauennotruf Heidelberg)

25.10.2016 Sich politisch einbringen und organisieren – aber wie? Workshop zu Schwierigkeiten und Chancen des Politaktivismus von Feminist*innen.

Di, 25.10.2016 – 17-21 Uhr
Café Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

Welchen Rahmen braucht ihr – als Person in eurer gesellschaftlichen Position aus eurer politischen Analyse heraus?
Wo widerspricht sich das mit dem, was ihr in eurem Umfeld als Möglichkeiten wahrnehmt?
Wie kann ich „meines“ finden? Gibt es das oder muss ich das aufbauen?
Welche Kompromisse kann ich eingehen, was kann, will ich ausprobieren?

All das sind Fragen, die wir Lust haben mit euch anzugehen. Denn im linken/linksradikalen Umfeld gibt es eine Menge Gruppen, die vielfältige und spannende Themen bearbeiten.
Ob ihr euch für Feminismus, Antikapitalismus, Antirassismus, Arbeitskämpfe, Ökologie, Ökonomie, selbstbestimmtes Lernen, Fluchtursachen usw. interessiert – es gibt voraussichtlich schon Menschen, die dazu aktiv sind. Hürden selbst aktiv zu werden sind u.a.: Überlastung durch andere Verpflichtungen, Unwissenheit darüber welche Möglichkeiten es gibt, Dominanz von Männern in politischen Kontexten, eigene Unsicherheiten etc…

Wir möchten mit euch darauf schauen, was euch zum Engagement motiviert und was euch hemmt und in einen gemeinsamen Austausch darüber kommen.

Inhalte des Workshops:
– Diskussion der Vor- und Nachteile von Organisierung
– Herausarbeiten eigener Bedürfnisse, Hürden und Motivationen (aus FLTI*/feministischer Perspektive)
– Vorstellung linker, linksradikaler, feministischer Organisationsformen/Engagementmöglichkeiten in Heidelberg

Zielgruppe: FrauenLesbenTransInter*-Personen