01.12.2016 Vortrag Familie, Autorität und bürgerliche Gesellschaft: Zur Aktualität der Autoritarismus-Studien der Kritischen Theorie aus feministischer Perspektive

Donnerstag, 01.12.2016, 19:30 Uhr
Psychologisches Institut Hörsaal II, Hauptstr. 47-51, HD-Altstadt

Statt auf eine Akzeptanz des „Oxi“ der griechischen Bevölkerung gegen weitere Sparmaßnahmen zu pochen, war hierzulande die Häme über die ‚Pleitegriechen’ groß. Die Angst vor ‚Islamisierung’ treibt nicht nur in Ostdeutschland Menschen zu Hunderten und Tausenden auf die Straße. Initiativen zur Verankerung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt als Bildungsziele lösen Proteste gegen eine ‚Frühsexualisierung’ von Kindern aus und auch in renommierten Zeitungen weiß man: Dahinter steckt nicht zuletzt die ‚Ideologie’ der Gender Studies.
Solche Entwicklungen geben Anlass, sich erneut mit den Autoritarismus-Studien der Kritischen Theorie zu beschäftigen: Was können diese zum Verständnis aktueller Phänomene beitragen? Und inwiefern können feministische Analysen an diese anschließen?

mit Barbara Umrath, Dipl.-Päd., lebt in Köln und arbeitet an einer Promotion zu Feminismus und Kritischer Theorie.

14.11.2016 Feministischer Salon: „Toxic Masculinity“ – feministische Perspektiven auf Männlichkeit

Montag, 14.11.2016, 18:30
StuRa-Räume, Albert-Ueberle-Str. 3-5, HD-Neuenheim

Diskussion mit dem Frauen*- und NonBinary-Referat.

12.11.2016 Workshop: Kritische Männlichkeit

Samstag, 12.11.2016, 15-19 Uhr
ZEP, Zeppelinstr. 1, HD-Neuenheim

Im Workshop „Kritische Männlichkeit“ geht es um die bewusste Auseinandersetzung mit den durch Sozialisation internalisierten Verhaltensweisen von Männern. Durch gemeinsame Reflektion sollen Privilegien erkennbar gemacht werden und ein Umgang für vorhandene Machtstrukturen in gemischtgeschlechtlichen Gruppen geschaffen werden.
Durch Kritik können Herrschaftsansprüche, gesellschaftliche Einengungen und Erwartungen an Gender in Frage gestellt werden. Dies bildet eine Grundlage für den Kampf um soziale Gerechtigkeit. Männlichkeit ist auch das, was wir daraus machen. Die eigene Männlichkeit ist veränderbar, ebenso wie die sozialen, ökonomischen und politischen Umstände, unter denen alle leiden.

Der Workshop ist frei für alle Geschlechter.