22.11.2016 Vortrag: “Ich bin nicht an die Front gekommen, um mit dem Putzlumpen in der Hand zu krepieren.” Frauen im Spanischen Bürgerkrieg

Der Kampf gegen den Franquismus veränderte ihr Leben: Frauen gingen auf die Barrikaden, griffen zur Waffe und arbeiteten in „Männerberufen“. Sie organisierten antifaschistische Agitation und den mühsamen Alltag in Kriegszeiten. Für viele Frauen war die Zeit des Spanischen Bürgerkriegs nicht nur mühevoller Kampf, der Leiden und Opfer forderte, sondern auch Befreiung und Ausbruch. Frauenorganisationen und -zeitschriften wurden gegründet und erhielten starken Zulauf. Doch die soziale Revolution und der Aufbruch der ersten Tage waren schnell vorüber. Das Bild der selbstständigen, gleichberechtigten Frau verschwand, ihr Platz war nun wieder in der Etappe, zur Unterstützung der Kämpfenden. Aber nicht alle Frauen ließen sich ihre neu erstrittenen Freiheiten nehmen und in traditionelle Rollen zurückdrängen.

Weitere Infos: http://heidelberg.vvn-bda.de/vortrag-ich-bin-nicht-an-die-front-gekommen-um-mit-dem-putzlumpen-in-der-hand-zu-krepieren-frauen-im-spanischen-buergerkrieg/

Veranstaltung von VVN/BdA, SDS Heidelberg, AIHD/iL

14.11.2016 Film „Lang leben die Revolutionärinnen“

Montag, 14.11.2016, 20Uhr
Café Gegendruck. Fischergasse 2, HD-Altstadt

Dokumentation „Lang leben die Revolutionärinnen“ (engl. „Long live the revolutionaries“) mit der Regisseurin Golnaz Hourmazdi.

Was bleibt, wenn die Revolution zum historischen Ereignis geworden ist, aber die Revolutionärinnen weiterleben? Dieser Frage geht der Film „Lang leben die Revolutionärinnen“ aus biographischer Perspektive nach. Die zwei Protagonistinnen waren während der iranischen Revolution 1979 als Studentinnen in kommunistischen Gruppen aktiv und mussten daher nach der Gründung der Islamischen Republik das Land verlassen. Sie haben sich jeweils in Deutschland und Schweden ein neues Leben aufgebaut. Die Filmemacherin ist gleichzeitig die Tochter einer der beiden. Sie begleitet ihre Mutter zu einem Treffen mit ihrer Freundin in Schweden. Zwanzig Jahre sind vergangen, seit sie sich das letzte Mal sahen. Eine Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart beginnt.

2016 // Laufzeit: 53min // deutsch/farsi mit engl. UT
Idee&Buch: Golnaz Hourmazdi
Kamera: Verena Flörchinger, Moritz Beneke
Schnitt: Narges Kalhor, Max Martin, Golnaz Hourmazdi

mit der Regisseurin Golnaz Hourmazdi

18.10.2016 „Wo bleibt die perfekte Welle?“ Über die Entwicklung des Feminismus von der Französischen Revolution bis heute.

Di, 18.10.2016 – 19:30 Uhr
Buchhandlung Schöbel, Plöck 56A, HD-Altstadt

Von der Französischen Revolution an über die sogenannten Wellen des Feminismus mit ihren jeweiligen Themenschwerpunkten bis hin zu den vielfältigen Ausgestaltungen in der aktuellen Debatte versucht die Referentin in ihrem Vortrag, einen Überblick über die historische Entwicklung der feministischen Idee zu geben und die Erfolge und Misserfolge des Feminismus kritisch zu würdigen.

mit Jasmin Tran